Als vermutlich eines der ältesten Dörfer in der Niederlausitz ist der Ort 1509 als Drewitz erstmals erwähnt. Aufzeichnungen über die Entwicklung der Gemeinde sind nur spärlich vorhanden, jedoch belegen Funde, dass eine Besiedlung des Gebietes bereits früher erfolgte. Wie in vielen anderen Orten in der Niederlausitz lebten auch die Sorben hauptsächlich von der Landwirtschaft.

Seit 2006 gibt es im Ort ein modernes Dienstleistungszentrum, welches auch als Gemeindebüro und kulturelles Zentrum genutzt wird. Unter Leitung einer aktiven Elterninitiative entstand ein Spielplatz für die Kinder des Ortes und mehrmals im Jahr organisieren die „Kiefernzwerge e.V.“ Veranstaltungen im Ortsteil. Seit 2013 können die Kinder und Jugendlichen ein eigenes, neues Gebäude für ihre Treffs nutzen.

In Drewitz/Drjejce bestehen direkte Anbindungen zu überregionale Radwanderwegen wie z. B. die Bergbautour, der Europäische Fernwanderweg E 10 und der Oder-Neiße-Radweg. Sehr schön ist auch die Fahrt oder eine Wanderung entlang des Naturschutzgebietes in Richtung Großsee.